Domina Filme & Chat
Telefonerziehung
Mommy Ultraviolence
Jungdomina Cynthia - erotisch & unberechenbar
Hier Ihre Werbung
Hier Ihre Werbung
Annabel Schöngott
Domina Adelle Leonella
Hier Ihre Werbung

Wie begrüsst und verabschiedet Ihr Eure Herrin bzw. Dame ??

Di, 19.Jun 2012, 17:23
Hallo SM-Freunde !!

Wie begrüsst und verabschiedet Ihr Eure Herrin bzw. Dame ??

Ich möchte gerne von Euch Hinweise erhalten, wie Eure Gepflogenheiten diesbezüglich sind und was es dabei alles zu beachten gilt .
Welche Fettnäpfchen gibt es so, in die ich hineintreten kann - dafür bin ich nämlich bekannt :-D .

Wie sieht es mit Wangenkuss, Handkuss, Händedruck und sonstigen Berührungen in der Technik und im Verhalten aus?
Wartet man ab bis die Dame sich bewegt oder stürmt man am besten drauf los ?

Über welche Benimmregeln könnt Ihr berichten ?

Ich bin sehr interessiert an Euren Antworten !!!

Gruß Paul

Re: Wie begrüsst und verabschiedet Ihr Eure Herrin bzw. Dame

Di, 19.Jun 2012, 17:41
Hallo Paul,
sobald ich meine Herrin sehe, begrüße ich sie mit einem Handkuss und gehe vor ihr auf die Knie, das gleiche gilt für die Verabschiedung.
Früher war es ganz unterschiedlich, es kam auf die jeweilige Reaktion der Herrin bei der Begrüßung an: Mal herzlich mit "Bussi, Bussi" auf die Wangen, mal die Schuhe der Herrin dezent mit den Lippen berührend.
Inzwischen ist es eigentlich so, daß mir meine Herrin von selbst die Hand zum Handkuß hinhält.

Ansonsten bemühe ich mich, meinen Respekt, meine Hingabe und meine Devotheit jederzeit an den Tag zu legen, will heißen, daß ich entweder sofort auf die Knie gehe oder, wenn sich diese Gelegenheit nicht gibt, zumindest meine Hände auf den Rücken nehme.
Außerdem ist respektvolle Anrede und höfliches Reden eine Selbstverständlichkeit, genauso, wie ich meine Herrin grundsätzlich immer (also auch vor und nach der Session) mit "Sie" und "Herrin" anspreche. Für meine Herrin ist dies übrigens (bei mir zumindest) eine Selbstverständlichkeit, wird so das Machtgefälle die ganze Zeit über erhalten.

Wie ist es denn bei Dir? In welche Fettnäpfchen bist Du denn schon reingetreten?

Viele Grüße

Severin

Re: Wie begrüsst und verabschiedet Ihr Eure Herrin bzw. Dame

Di, 19.Jun 2012, 18:50
Naja , ich will mal nicht zu viel erzählen, sonst komme ich überhaupt nicht mehr unter. :-D

Okay, ein kleines Beispiel :-D :
Neulich sollte ich auf meine Dame warten. Ich habe mich daher also ganz bequem in einen Sessel gesetzt, ohne zu wissen, dass es sich um den Domina-Thron handelte . Und als die Dame reinkam, habe ich ihr freundlich zugewunken, mit einem netten ''Hallo wie gehts'' .....

Aber Spass beiseite, ich möchte wirklich wissen, wie Ihr das mit den Begrüssungen und Verabschiedungen handhabt, um daraus zu lernen..

Re: Wie begrüsst und verabschiedet Ihr Eure Herrin bzw. Dame

Di, 19.Jun 2012, 20:59
Paul 49, wenn Du als normaler Gast in einem SM-Studio wartest und ausversehen auf diesem Thron sitzt, wird Dich bestimmt niemand deswegen gleich zurechtweisen.
Ich sag mal so. Als Gast mit Wunschzettel, geht es eh erst nach dem Vorgespräch los und dann bekommst Du meist einen dezenten Hinweis, wie Du sie zu begrüßen hast.
Ich habe Madame Kyra damals als Wunschzettelsklave an der Tür freundschaftlich umarmt und die Wange geküsst.
Heute dürfte ich mich sowas nicht wagen. Ich muß sofort an der Tür auf die Knie und ihre Schuhe/ Füße küssen, bis sie sagt, das reicht. Dann muß ich hinter ihr kriechen. Ich darf ihr, wenn sie in das Studio geht, auf keinen Fall im Weg knien. das gibt sofort heftige Ohrfeigen, 5-10, sehr heftige Beschimpfungen, teilweise, um mir ihre Verachtung zuzeigen, rotzt sie mir ins Gesicht. Ich werde dann auch aufgeschlossen und darf mich unter ihrer Aufsicht reinigen.
Oft muß ich dann auch sofort ihre Schuhsohlen, die sie auch auf der Strasse anhatte sauber lecken. Nicht selten knirsch es an den Zähnen.
Zur Verabschiedung natürlich wie zur Begrüßung.
Dies war eben auch mal beim Chauffieren zum Restaurant mit einer ihrer Freundinnen, wo ich ihr die Beifahrertür öffnete und im Beisein ihrer Freundin ihre Stiefel zur Verabschiedung küssen musste.

Re: Wie begrüsst und verabschiedet Ihr Eure Herrin bzw. Dame

Di, 19.Jun 2012, 23:41
@ sitzkissen2010 und @ severin247

Wenn ich das richtig verstanden habe, sind Eure geschilderten Begrüssungsformen, Zeichen Eurer devoten Hingabe und zwar bereits beim ersten Anblick Eurer Herrin. Hierzu gehört u. a. auf die Knie gehen, das sofortige Stiefelküssen und die siezende Ansprache ggü. der Herrin.

Interessant finde ich, dass bei Euch diesbezüglich kein Unterschied besteht, zwischen Vor- und Nachgespräch und der eigentlichen Session - das wusste ich so noch nicht. Wirklich interessant !

Handelt es sich hierbei um die Extremförm der devoten Hingabe oder ist das devote Normalität ?. Ich gehe mal davon aus, dass es auch Unterschiede in der Intensität eines solchen devoten Auslebens gibt.

Meine Vorstellungen einer devoten Hingabe wäre, dieses nur während einer Session zu wollen, wobei das aber nur ein Teil meiner gesamten BDSM-Fantasien
darstellt. Ein Vor- und Nachgespräch auf Augenhöhe brauche ich nämlich unbedingt, schon als realitätsbezogener Ein- und Ausklang .

Und hier verwende ich auch die Du-Form, innerhalb eines ganz normalen Gesprächs. Gleiches gilt für die Begrüssung und Verabschiedung. Da mag ich es übrigens auch gerne , wenn ich die Ladies-, Madames- und Herrinentitel einfach weglasse und die Damen mit Vornamen anrede.

Es würde mich mal interessieren, ob diese meine Form im strengen BDSM-Bereich eher verpönt ist und einen sog. ''Wunschzettelsklaven'' kennzeichnet ? - der ich dann aber gerne sein möchte.

@ begbie27
Ein bisschen mehr wie ''Hallo'' und ''Tschüss'' wirst ja schon sagen :-D
Aber es ist beruhigend zu wissen, dass es auch so geht.

Re: Wie begrüsst und verabschiedet Ihr Eure Herrin bzw. Dame

Mi, 20.Jun 2012, 00:42
Hallo Paul,
sicher gibt es die verschiedensten Formen des Umganges miteinander und der jeweiligen Intensität.
Ein Vorgespräch gibt es zwischen meiner Herrin und mir nicht, sie hat freie Hand und kann machen, was sie will. Das Nachgespräch ist sehr wichtig, dennoch bleibt auch hier das Machtgefälle erhalten. In der Regel knie ich auch da vor ihr, rede die Herrin mit "Sie" und "Herrin" an, wenngleich wir uns trotz des bleibenden Machtgefälles auch "normal" und freundschaftlich unterhalten. Das "Oben" und "Unten" ist aber jederzeit präsent.

Das Ganze hat sich zwischen meiner Herrin und mir so entwickelt. Wir haben ein extrem vertrauensvolles Verhältnis zueinander. Und durch diese Entwicklung hat sich bei mir eine starke Devotheit entwickelt - und dieser Weg ist nicht vorbei. Ich erlebe immer mal wieder gewisse "Schübe", was meine Devotion und Hingabe angeht, d. h.: Es können Eindrücke während einer Session sein oder auch Eindrücke, die ich erlebe, wenn ich (ohne meine Herrin) im Alltag bestimmte Inputs erlebe.
Jedesmal, wenn ich so ein Erlebnis habe, wird meine Hingabe stärker.

Du sprichst von der "Extremform der devoten Hingabe" bzw. von "devoter Normalität" - für mich passen beide Ausdrücke, beide Formen beschreiben das Verhältnis zwischen meiner Herrin und mir recht gut.
Gerade, was den Alltag angeht, erlebe ich auch Prägungen durch meine Herrin: Keuschhaltung (immerhin ist das ja ein starker Einschnitt in meine Sexualität, obgleich ich Single bin), ich muß Fitness betreiben (Muskelaufbau), musste abnehmen (hatte sehr viel Übergewicht), habe mich an den Nippeln piercen lassen, mir einen neuen Haarschnitt verpasst, muss gesünder leben - alles Anordnungen meiner Herrin - und das tut mir wahnsinnig gut (und ist größtenteils ja auch gesund, also gut für mich)! Dadurch tanke ich enorm viel Selbstbewußtsein!

Ich glaube, daß Sitzkissen und ich ein recht ähnliches Verhältnis zu unseren Herrinnen haben - beide Ladies sind sehr streng und konsequent!

Viele Grüße

Severin

@ Sitzkissen: Korrigiere mich, wenn ich bzgl. unserer beider Verhältnisse zu unseren Herrinnen falsch liege!

Re: Wie begrüsst und verabschiedet Ihr Eure Herrin bzw. Dame

Mi, 20.Jun 2012, 10:05
Man(n) sollte zwei Dinge unterscheiden: Spiel und Realität.

Wenn man(n) ein Dominastudio betritt, ist es ähnlich als wenn man ein Geschäft betritt. Man verhandelt, um was es geht und bezahlt. Die Session ist das gekaufte Spiel. Wenn man hier devot ist, heisst das noch lange nicht, dass man es vor und nach der Session auch sein muss.

Ich verhalte mich bei Damen welche ich nicht so gut kenne ganz normal wie bei anderer Geschäftsanbahnung auch. In meinen Stammstudios kommt es aber schon mal vor, dass die Dame mich mit einer Umarmung begrüßt oder verabschiedet, so wie bei sehr guten Bekannten halt üblich.

Es gibt nur zwei Dominas in Deutschland bei denen ich von ganz allein etwas distanzierter und höflicher - evtl. sogar etwas devoter bin bei der Begrüßung. Hier liegt es aber daran, dass es wirklich Damen sind. Und wenn mir da eine Hand zum Kusse hingehalten wird, deute ich den Handkuss auch an - so wie auf einer gehobenen Abendveranstaltung reallife auch. Diese beiden Damen sind übrigens Lady Pascal in Berlin und Madame Kyra in Düsseldorf. Leider war ich bei beiden schon sehr lange nicht mehr.

Also im Prinzip ohne großes Tammtamm ganz normal begrüßen wie zwischen Menschen üblich.

Wenn es nun für jemanden unbedingt zum Spiel dazugehört, auch bei Begrüßung und Verabschiedung devot zu sein und die Dame für seine Herrin zu halten, dann wird das sicher auch keine Dame ablehnen. Erwartet wird es aber wohl kaum.

Grundsätzlich gilt: Außerhalb der eigentlichen Session läuft alles auf Augenhöhe.

Re: Wie begrüsst und verabschiedet Ihr Eure Herrin bzw. Dame

Mi, 20.Jun 2012, 10:38
Hallo Paul,

sicherlich kommt man mit einer freundlich zurückhaltenden

und höflichen Art und Weise beim Erstkontakt am besten an .


Ich begrüße und verabschiede mich bei Madame Catarina

mit einem Händedruck , dies geschieht mit Respekt und Höflichkeit ,

wie es sich einer Dame gegenüber gehört mit der entsprechenden

Wertschätzung ihrer Person und natürlich ist die Anrede " SIE " .


Die Kommunikation ansonsten findet komplett auf Augenhöhe statt ,

ich durfte MC in den bisherigen 2 Jahren als eine angenehm offene

und humorvolle Gesprächspartnerin sowie eine starke und sehr

präsente Persönlichkeit mit viel Stil und Niveau kennenlernen.


Gast-H :)
Zuletzt geändert von Gast-H am Mi, 20.Jun 2012, 12:49, insgesamt 1-mal geändert.

Re: Wie begrüsst und verabschiedet Ihr Eure Herrin bzw. Dame

Mi, 20.Jun 2012, 12:10
Hallo paul49!

Der Einstieg in eine Session, hier: die Begrüßung, kann sehr unterschiedlich ausfallen!
Kommst du z.B. als totaler Frischling, Anfänger, Neuling, Interessierter zu deinem absolut ersten Besuch, hast du zwar die devote Neigung in dir, möchtest gar beim Öffnen der Tür auf die Knie fallen, um der kommenden Herrin gleich die Füße zu küssen; es wird hier aber nicht wirklich erwartet und die Realität sieht ganz anders aus, als man es sich in seinen vorherigen Träumen vorgestellt hat...

Denn schliesslich soll man ja erst erzogen werden... zwink

(Wobei es in vielen Studios ja auch so ist, dass die Tür z.B. gar nicht von einer Domina geöffnet wird, sondern von der Empfangsdame oder einer Sklavin etc.)

Selbst ich als leidenschaftlicher Fußfetischist begrüße meine Herrin nicht gleich sofort mit einem Fußkuß, sondern -nachdem wir uns zum "Aufwärmgespräch"(meine Formulierung für das sog. Vorgespräch) treffen- mit einem freundlichen Handschlag, wahlweise -je nach Stimmung zwischen uns- mit Umarmung und Küsschen links, Küsschen rechts...

In der eigentlichen Session dann ist es Pflicht und mir auch persönlich sehr wichtig, dass ich die Herrin dann in sehr devoter Form begegne, ihre Schuhe zur Begrüssung küsse, sie auch sieze währenddessen und zum Abschied ebenso!

Ist die Session dann vorbei und man trifft sich und unterhält sich wieder von gleich zu gleich, verabschiede ich mich auch wieder -je nach Stimmung- nochmal mit Küsschen links und rechts oder Hanschlag, mitunter auch "nur" mit einem Ciao...

Ja, das war dann mein Beitrag zum Thema zwink

Gruß, Benny :)
Wenn man schöne Beine behalten will, muss man sie von den Blicken der Männer massieren lassen (Marlene Dietrich)

Re: Wie begrüsst und verabschiedet Ihr Eure Herrin bzw. Dame

Mi, 20.Jun 2012, 15:44
Benny77 hat geschrieben:Kommst du z.B. als totaler Frischling, Anfänger, Neuling, Interessierter zu deinem absolut ersten Besuch, hast du zwar die devote Neigung in dir, möchtest gar beim Öffnen der Tür auf die Knie fallen, um der kommenden Herrin gleich die Füße zu küssen; es wird hier aber nicht wirklich erwartet und die Realität sieht ganz anders aus, als man es sich in seinen vorherigen Träumen vorgestellt hat...

Denn schliesslich soll man ja erst erzogen werden... zwink
:)
Hallo Benny77,

nettes Posting von Dir.

Als Neuling - der noch einige Erfahrungen sammeln muss- käme ich nicht mal im Traum auf den Gedanken, beim Öffnen der Türe, der Dame die Füsse zu küssen. :-D Soweit gehen meine devoten Neigungen denn doch nicht.
Dem letzten Satz stimme ich voll und ganz zu.

@ scisys

Danke für den Hinweis zu Lady Pascal. Da ich demnächst wieder in Berlin bin, gedenke ich sie mal zu besuchen. Sie soll auch von Kliniksession etwas verstehen.

Sie macht auch einen sehr strengen und konsequenten Eindruck auf ihrer Homepage - selbstverständlich professionell gesehen, sodass ich glaube, dass sie mir gut Manieren beibringen könnte.
Und mal sehen, vielleicht stimmt ja auch die Chemie.

Ich werde Euch dann berichten, was sie mir zur Begrüssung hingehalten hat, entweder ihre Hand oder ihren Fuss. :-D

Gruss Paul

Re: Wie begrüsst und verabschiedet Ihr Eure Herrin bzw. Dame

Mi, 20.Jun 2012, 22:07
Da hat aber jemand einen guten Geschmack. Lady Pascal und Madame Kyra.
Madame Kyra habe ich Ende 2003 auf Sylvester durch Lady Pascal kennengelernt.
Lady Pascal ist ja dann nach Berlin gezogen.
Ich habe Lady Pascal sehr oft in Langenfeld besucht. Sie ist wirklich 1. Wahl.
Damals war ich noch Wunschzettelsklave. Wir haben davor und danach endlos lange Gespräche über alles Mögliche gehabt, sie ist ein sehr sympatischer Mensch und ich habe das natürlich mit der Begrüßung sehr locker gehandhabt.
Mit Madame Kyra habe ich das aber auch so gehandhabt.
Es gibt bestimmt einige hier, die über Personen, wie mich und Severin den schütteln. Habe ich sogar Verständnis für. Denn ich habe für diese Art SM auch nie etwas übrig gehabt.
Was das sofortige Begrüßen der Herrin durch Füße küssen anbelangt, so ist das immer ein besonderes Erlebnis und ich hatte eine solche Premiere einmal bei Lady Leyla.
In der offenen Wohnungstür, dann noch angerotzt werden. Steigerung dann noch von ihr angepisst werden, in Klamotten.
Was das mit madame Kyra anbelangt, so bin ich ihr Sklave. Ich bin ganz unten und habe das auch sofort zu zeigen, wenn ich sie sehe.
Ich habe einen Vertrag mit ihr, ich darf keinerlei sexuellen Kontakte haben, ich darf mich noch nicht mal selber erleichtern. Als ihr Sklave muß ich in Kauf nehmen, dass ich immer KG tragen muß. Ich verzichte auch auf die Erfüllung jeglicher Vorlieben.
Sie kann tun und lassen was immer sie will, eben dass, was ihr Spaß macht.
Wir unterhalten uns auch ganz normal auf Augenhöhe. Allerdings erlaubt sie mir das Du.
Wir haben die Vereinbarung, dass diese Art SM-Beziehung meinen Job, bzw. meinen Betrieb nicht beeinflussen darf. Ansonsten dürfte sie auch Entscheidungen oder Anordnungen treffen, die mein Privatleben betreffen.
Natürlich basiert diese Art Beziehung kommerziell.
Aber das Glück eine Herrin im privaten Rahmen zu finden ist recht gering. Und Madame Kyra ist eine sehr attraktive Frau, sehr nett und ist eine wahre Sadistin, ihre Neigung ist echt. Ich könnte so etwas nicht mit einer Domina erleben, deren Beweggründe nur kommerziell sind und Neigung gleich Null.
Für mich ist es immer ein ganz besonderes Erlebnis, wenn ich die Haustür öffne, die Treppe hochgehe, oben geht die Tür auf, sie öffnet, ich sehe das geile Outfit, ihren Blick, ich weiß nicht in welcher Stimmung sie gerade ist, ich komme rein und ohne ein Wort gehe ich auf die Knie und küsse jeden Fuß, Schuh, Stiefel, was sie eben an hat, so lange sie das verlangt.
Für mich ist das alles zwar nicht befriedigend, da ich selten kommen darf, aber sehr erfüllend oder ein absoluter Kick mich einer Frau ohne Tabus so hinzugeben. Und eine richtige Domina sieht so etwas sehr gerne.
Antworten

Zurück zu „Offtopic Dominaforum“